HOTLINE

„Zielgerichtete und schnelle Kreditabwicklung“


23.07.2014  |  Vergleich, Interviews,

PROCHECK24 vermittelt Ratenkredite bis 50.000 Euro und richtet sich an Versicherungsmakler. Geschäftsführer Tobias Haff (Foto rechts) und Head of Sales Daniel Hering erläutern, welche Vorteile Vermittler bei ihren Kunden aus der zugrundeliegenden technischen Umsetzung und dem zugehörigen Service ziehen können.
 
VSP: Welche Schritte durchläuft ein Antrag auf einen Ratenkredit, bis dieser angenommen oder abgelehnt wird?
 
Daniel Hering: Es gibt zwei Prüfungsschritte. Nach Eingabe der Kundendaten führt die jeweilige Bank über ein Scoringverfahren eine Erstprüfung durch. Dazu wird eine Auskunft der Schufa über eine reine Konditionsanfrage eingeholt, die keinen Einfluss auf die Kreditwürdigkeit hat. Das Ergebnis kommt als positiv oder negativ zurück. Bei grünem Licht erfolgt die manuelle Zweitprüfung. Dazu leitet der Vermittler bzw. der Kunde die Unterlagen wie Kontoauszüge, Gehaltsabrechnungen, vollständiges Antragsformular an die Bank weiter.
 
VSP: Wie lange dauert üblicherweise diese Abwicklung?
 
Tobias Haff: Die Erstprüfung ist ein weitgehend technischer Prozess und meist nach 60 Sekunden abgeschlossen. Wir erhalten 80 Prozent der Rückmeldungen bereits nach 10 Sekunden. Die Zweitprüfung der Unterlagen dauert zwischen vier und sieben Bankarbeitstagen. Das ist natürlich vom Umfang abhängig. Eine Neukreditaufnahme ohne eine verbundene Umschuldung geht schneller als ein komplexer Antrag, bei dem es zu Rückfragen kommen kann.
 
VSP: Wo haben Sie angesetzt, um diesen Prozess zu beschleunigen?
 
Haff: Wir haben von Anfang an konsequent darauf gesetzt, Internet-Schnittstellen zu verwenden. Außerdem haben wir ein eigenes Scoring-System mit einem Ampelcheck entwickelt, das dem Vermittler anzeigt, bei welcher Bank der Antrag sinnvoll gestellt werden kann. Mit diesem Tool können wir die Daten zielgerichtet an jene Banken weiterleiten, bei denen erfahrungsgemäß die besten Chancen und Konditionen für einen Kredit bestehen. Letztlich entscheidet der Vermittler. Er kann bis zu 20 Banken im Vergleich direkt anfragen
 
VSP: Führt eine besonders hohe Bonität automatisch zu besseren Zinskonditionen?
 
Hering: Das kommt darauf an. Es bestehen prinzipiell zwei Modelle. Bei Festkonditionen gibt es nur schwarz oder weiß. Der Kredit wird gewährt oder nicht, aber die Konditionen verändern sich nicht. Bei bonitätsabhängigen Zinssätzen gibt es einen gewissen Spielraum. Da schauen sich die Banken auch unterschiedliche Kundenprofile an und bieten individuelle Zinssätze je nach Bonität.
 
VSP: Wie unterstützt das Back-Office den Vermittler bei der Antragsstellung und -abwicklung?
 
Hering: Im Kreditdialog haben wir diverse Hilfen eingebaut. Wenn erklärungsbedürftige Felder im Antrag auszufüllen sind, etwa bei Fragen zum Arbeitgeber oder bei Voradressen, erhält der Vermittler schon bei der Eingabe eine direkte Unterstützung. Der Vermittler sieht in unserem System zudem stets den Status des Antrags, also wann der Eingang der Kundenunterlagen bei der Bank erfolgt ist. Wir weisen den Vermittler auch sofort auf fehlende Angaben oder Unterlagen hin. Unsere Kreditspezialisten sind zudem für Nachfragen der Vermittler da.
 
VSP: Wie weit sind die Banken, was moderne Informationstechnologie im Kreditbereich anbelangt?
 
Haff: Da gibt es ein breites Bild, was die IT-Ressourcen angeht. Ein Teil der Banken kann problemlos sehr detaillierte Realtime-Meldungen im Schnittstellen-Austausch bereitstellen.  Für Banken, die nicht so IT-affin sind, haben wir Lösungen geschaffen, um sie zu unterstützen. Sie fallen also nicht aus unserem Marktvergleich heraus. Auch beim Service gibt es große Unterschiede in den Kapazitäten. Für uns ist das Clearing-Thema sehr wichtig, weil wir viele Fragen der Banken bereits im Vorfeld des Antrags klären können. So entlasten wir die Sachbearbeiter der Banken und gewinnen an Marktrelevanz.
 
Hering: Wir unterstützen den kompletten Antragsprozess und die Bearbeitung und liefern alternative Angebote, etwa wenn der Berater nur eine Bank angefragt hat und abschlägig beschieden worden ist. Wir schlagen dann zum Beispiel vor, einen zweiten Kreditnehmer hinzuzunehmen oder die Kreditsumme zu reduzieren. Wir suchen in der großen Produktauswahl, über die wir verfügen, stets nach der tragfähigsten Lösung für den Kunden und geben diese Info an den Vermittler.
 
VSP: Gibt es immer eine Lösung für einen Kreditwunsch?
 
Hering: Das wäre schön, aber der ein oder andere Kunde ist einfach nicht für eine weitere Kreditaufnahme vermittelbar, was meist an einem bereits hohen Verschuldungsgrad und zu geringem Einkommen liegt. Das schätzen die Vermittler meist aber auch so ein.
 
Haff: Es kommt vor, dass Kunden dem Vermittler nicht die volle Wahrheit offenbaren. Das wird dann natürlich in der Antragsprüfung ersichtlich. Da braucht es dann Fingerspitzengefühl für den Berater. Meist reicht ein dezenter Hinweis aus. Wir geben dem Vermittler im Falle einer Ablehnung Tipps für den Kunden mit, wann und wie dieser in Zukunft wieder eine Anfrage starten kann.
 
VSP: Wie viel Prozent der Kreditanfragen über Vermittler können abgeschlossen werden?
 
Haff: Das hängt stark von der Art des Geschäftes und der Qualität der Daten ab. Wir haben zum Beispiel Baufinanzierungsvermittler, die sehr gezielt an Kunden herangehen und 95 bis 100 Prozent ihrer Anfragen bestätigt bekommen. Wenn Sie jedoch als Vermittler ungezielt mit der Gießkanne Werbung machen, bewegen sich die erfolgreichen Kreditanfragen im einstelligen Prozentbereich. Generell werden derzeit deutlich mehr Anfragen bewilligt als abgelehnt.
 
VSP: Wie kann ein Vermittler durch eine schnelle Antwort beim Kunden punkten?
 
Haff: Wir erkennen, dass der Kunde eine schnelle Antwort begrüßt. Das Angebot, das gefühlt tragfähige Konditionen hat und schnell ausgesprochen wird, wird in den allermeisten Fällen auch realisiert. Für den Vermittler ist es demnach wichtig, günstige und schnelle Angebote zu erhalten, um die Nase im Wettbewerb vorn zu haben. Das stärkt auch seine Cross-Selling-Möglichkeiten.
 
Zum 1. Teil des Interviews: Chancen für Vermittler: „Der Kunde schaut bei Ratenkrediten viel mehr auf den Preis als früher“
Weitere Informationen: www.procheck24.de

Foto: PROCHECK24

von Oliver Lepold Zurück zur Newsübersicht

NEU HINZUGEFÜGT:


Effizienz langlaufender Geschäftsprozesse durch die richtige Software erhöhen

Viele, wenn nicht gar die meisten Arbeiten sind nicht mit einmaligem Anfassen und Bearbeiten erledigt. Ganz im Gegenteil...
09.11.2017  |  Beratung, Verwaltung, Webkonferenzen

Business Process Management (BPM) für Versicherungen

BPM bezeichnet die technische Umsetzung komplexer Arbeitsabläufe zur Erleichterung und Optimierung selbiger - nicht...
09.11.2017  |  Beratung, Verwaltung, Webkonferenzen


 


Webinare

NEWSLETTER EINTRAGUNG:


Anrede*
Ihr Name*
Ihre E-Mailadresse*